AGB

Geltungsbereich

Diese umfassen sämtliche Aktivitäten von Shantra (nachfolgend Dienstanbieter), wie Yogastunden, Workshops, Events etc.

Der Dienstanbieter stellt vorwiegend kostenpflichtige Dienstleistungen im Bereich Yoga zur Verfügung. Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind anwendbar für den Bezug jeglicher Dienstleistungen der Teilnehmenden, die auf irgendeine Weise (per Telefon, Email, Internet, Mobile, Fax usw.) bezogen werden. Teilnehmender ist jede natürliche oder juristische Person, die Leistungen in Anspruch nimmt, welche vom Dienstanbieter erbracht werden oder sich für den Bezug solcher Dienstleistungen bei der Dienstanbieter angemeldet hat. Mit der Nutzung eines oder mehrerer Dienste erklärt sich der Teilnehmende unwiderruflich mit der Anwendung der vorliegenden AGB einverstanden.

Konditionen und Stornobedingungen (Rückerstattung)

Das 10-er Abo hat eine Gültigkeit von 3 Monaten und kann bei allen Shantra-Klassen in Zumikon und Zürich (exkl. Kinderyoga und Workshops) eingelöst werden.

Nicht besuchte Lektionen können nicht nachgeholt werden und werden nicht rückerstattet. Bei Abwesenheit (Krankheit, berufliche Belastung, andere Gründe) oder bei Abbruch des Workshops besteht keinerlei Anspruch auf Reduktion oder Rückzahlung.

Von jedem Teilnehmer ein eine Online-Anmeldung oder ein Anmeldeformular auszufüllen. Mit dem akzeptieren der AGB’s, bestätigt der Teilnehmende, dass der Teilnahme an Yogalektionen von Shantra keine gesundheitlichen Bedenken entgegenstehen. Bei allen Kursen, Yoga Stunden, Einzelunterricht, Private Yoga und Workshops ist Selbstverantwortlichkeit und normale psychische und physische Belastbarkeit und Kondition vorausgesetzt. Bei akuten körperlichen oder psychischen Problemen sollte vorher mit einem Arzt abgeklärt werden, ob Yogastunden zu diesem Zeitpunkt sinnvoll sind. Yogakurse können eine heilsame Wirkung auf das körperliche, geistige und psychische Befinden haben. Sie stellen jedoch keine medizinischen oder psychotherapeutischen Behandlungen dar.

Vorhandene psychische oder physische gesundheitliche Einschränkungen aber auch eine bestehende Schwangerschaft sind der Kursleitung spätestens zu Beginn des Kurses/Workshop/Veranstaltung zu melden.

Haftung

Der Veranstalter Shantra, wie auch die Lehrpersonen übernehmen die Haftung für die ordnungsgemässe Durchführung der Kurse/Veranstaltung/Workshops im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen. Eine darüberhinausgehende Haftung insbesondere unter dem Titel des Schadenersatzes wird ausdrücklich ausgeschlossen.

Die Kursleitung behält sich vor, Teilnehmende abzulehnen, sofern die Kursleitung der Ansicht ist, dass die gesundheitlichen oder psychischen Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Kurs nicht gegeben sind. Diese Ablehnung kann auch noch kurzfristig bzw. auch noch während laufender Kurse vorgenommen werden. Im Falle der Ablehnung des Teilnehmers wird dem Teilnehmenden die Kursgebühr (anteilig) zurückerstattet.

Die Nutzung der Kursräumlichkeiten und Angebote erfolgt für die Teilnehmenden auf eigene Gefahr. Es wird keinerlei Haftung für die von Teilnehmenden mitgebrachten Wertgegenständen übernommen.

Für alle von Shantra organisierten Yoga Kurse, Workshops und Events schliesst der Veranstalter jegliche Haftung für entstandene Schäden aus. Der Teilnehmende ist daher selber für eine ausreichende Versicherungsdeckung verantwortlich. Für Diebstahl und Verlust von Gegenständen kann Shantra nicht haftbar gemacht werden.

Diverses

Shantra verwendet Fotos von Veranstaltungen auf ihrer eigenen Webseite oder Social Media Kanälen auf welchen ev. Teilnehmende zu erkennen sind. Sollte dies gegen den Willen eines Teilnehmenden geschehen sein, so kann diese/r Shantra beordern seine Person auf dem Bild zu entfernen. Weitere und eigene Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.


Yoga Ferien / Retreats

Anmeldung / Anzahlung / Restzahlung

Nach Eingang der Anmeldung erhält der/die Teilnehmerin eine Anmeldebestätigung zusammen mit der Bankverbindung für die Bezahlung des Retreats. Der Platz am Retreat ist mit der Anmeldung definitiv reserviert. Die Gesamtkosten werden nach der Anmeldung in Rechnung gestellt. Die Rechnung ist bis spätestens 30 Tagen nach Anmeldung zu bezahlen, falls nichts anderes schriftlich vereinbart wurde.

Mit der Anmeldung ist die Teilnahme verbindlich und verpflichtet zur Zahlung des gesamten Betrages. Das Nichtbezahlen gilt nicht als Abmeldung. Bei begrenzter Teilnehmerzahl werden die Anmeldungen in der Reihenfolge des zeitlichen Eingangs der Anmeldung berücksichtigt.

Bei den vorgenannten Zahlungsfristen handelt es sich um Verfalltage. Bei nicht fristgerechter Zahlung gerät der/die TeilnehmerIn ohne Mahnung in Verzug. Der Anbieter ist in diesem Fall berechtigt, ohne Fristsetzung vom Vertrag zurückzutreten, die (Retreat-) Leistungen zu verweigern und die Buchung unter Verrechnung der vollen Annullationskosten zu stornieren. Weitere Schadenersatzansprüche bleiben in diesem Fall ausdrücklich vorbehalten.

Preise

Die Preise für die Angebote sind auf der Website des Anbieters ersichtlich. Individuelle Absprachen bleiben vorbehalten.Vorbehalten bleiben auch Bearbeitungsgebühren sowie allfällige Zusatzkosten ausserhalb des Angebots (z.B. Visumgebühren, Tourismustaxen).

Leistungen

Der Leistungsumfang bestimmt sich nach den von der Anbieter schriftlich kommunizierten Angaben (z.B. per E-Mail oder schriftliche Bestätigung) sowie gemäss den Angaben auf der Website der Anbieter.  Bei Widersprüchen gehen die individuell schriftlich kommunizierten Angaben vor. Sonderwünsche der/des TeilnehmerIn sowie nachträgliche abweichende Vereinbarungen müssen von der Anbieterin schriftlich bestätigt werden.

Preisänderungen

Der Anbieter behält sich vor, die ausgeschriebenen Preise aus wichtigen Gründen zu ändern und den nachträglich tatsächlich anfallenden Kosten anzupassen. Dies gilt insbesondere bei nachträglichen Preiserhöhungen durch den Anstieg durch Beförderungskosten (z.B. Treibstoffzuschläge), nachträglich eingeführten Abgaben wie Tourismustaxen oder sonstigen Steuern sowie bei Wechselkursänderungen oder Rechnungs- oder Publikationsfehler.

Preiserhöhungen können bis spätestens 21 Tage vor dem geplanten Retreatbeginn geltend gemacht werden. Beträgt die Preiserhöhung mehr als 10% des Angebotspreises, so ist der/ die TeilnehmerIn berechtigt vom Vertrag zurückzutreten. In diesem Fall steht es dem /der TeilnehmerIn frei, nach Möglichkeit eine Ersatzreise anzutreten. Weitergehende Ansprüche wie Schadenersatzforderungen sind ausgeschlossen.

Annullation durch den/die TeilnehmerIn und Ersatzperson vor Abreise

Die Annullation des gebuchten Angebots muss schriftlich erfolgen (das Datum des Eingangs der schriftlichen Annullation bei der Anbieter ist massgebend).

Bei einer Retreat Annullation eines Retreats in der Schweiz bis acht Wochen vor Reiseantritt wird der Gesamtbetrag minus CHF 100.00 Bearbeitungsgebühr zurückerstattet. Bei einer Annullation zu einem späteren Zeitpunkt ist eine Rückerstattung der Gesamtkosten ausgeschlossen (dies gilt auch im Falle von Krankheit, Unfall, Schwangerschaft, etc.).

Programmänderungen

Programmänderungen sowie Änderungen einzelner Leistungen (Programm, Unterkunft, Reisebegleitung, Yogalehrer, Transportmittel, etc.) aus unvorhersehbaren Umständen oder Sicherheitsgründen bleiben ausdrücklich vorbehalten. Allfällige Mehrkosten gehen in diesem Fall zu Lasten der Teilnehmenden. Minderungs- und Rückerstattungsansprüche sowie Schadenersatzansprüche werden für diesen Fall ausgeschlossen. Für Programmänderungen infolge Reiseverspätung wird ebenfalls keine Haftung übernommen.

Vorzeitige Abbruch der Reise durch den/die Teilnehmer/in

Falls der/die Teilnehmer/in aus irgendeinem Grund die Reise vorzeitig abbricht, besteht kein Anspruch auf Rückerstattung des Angebotspreises. Allfällige Mehrkosten gehen zu Lasten des/r Teilnehmers/in.

Reiseabsagen durch Anbieter / Nichterreichen der Teilnehmerzahl

Eine kurzfristige Retreatabsage infolge zwingender Gründe wie höhere Gewalt, behördliche Massnahmen, Streiks, etc. bleibt vorbehalten. Muss das Retreat aus zwingenden Gründen annulliert werden, bemüht sich der Anbieter, ein gleichwertiges Ersatzprogramm zu bieten. Kann kein Ersatzprogramm angeboten werden, so wird der Anbieter dem/der TeilnehmerIn die geleisteten Zahlungen für nicht bezogene Leistungen zurückerstatten, wobei bereits erbrachte Aufwendungen abgezogen werden. Weitere Ansprüche, insbesondere Schadenersatzansprüche, sind ausgeschlossen.

Ebenso kann ein Retreat wegen Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bis 30 Tage vor Reiseantritt abgesagt werden. In diesem Fall wird der einbezahlte Betrag voll rückerstattet. Weitere Ansprüche, insbesondere Schadenersatz, können nicht geltend gemacht werden.

Versicherung

Versicherung ist in jeder Hinsicht Sache des/r Teilnehmenden.

Für Diebstahl und Verlust von Gegenständen kann der Anbieter nicht haftbar gemacht werden.

Persönliche und gesundheitliche Voraussetzungen

Für Yoga Ferien / Retreats wird eine gute Gesundheit und stabile psychische Verfassung vorausgesetzt. Der/die Teilnehmer/in nimmt selbstverantwortlich teil und verpflichtet sich der Anbieter über evtl. physische und/oder psychische Beeinträchtigungen zu informieren. Vor der Teilnahme ist gegebenenfalls den Rat eines entsprechenden Arztes oder Psychotherapeuten einzuholen.

Sollte ein/eine TeilnehmerIn die physischen oder psychischen Voraussetzungen nicht erfüllen, kann der Anbieter den Teilnehmer von der Teilnahme ausschliessen. Sämtliche damit verbundenen Kosten, inkl. vorzeitiger Heimreise, gehen zu Lasten des/der Teilnehmer/in. Nicht in Anspruch genommene Leistungen werden in diesem Fall nicht rückerstattet und Mehrkosten sind von dem/der TeilnehmerIn zu tragen.

Haftung

Die Haftung der Anbieter beschränkt sich in jedem Fall auf das Doppelte des Angebotspreises und erfasst nur den unmittelbaren Schaden. Der Anbieter vergütet den Ausfall vereinbarter Leistungen nur, soweit es an Ort und Stelle nicht möglich war, eine gleichwertige Ersatzleistung zu erbringen.

Der Anbieter haftet nicht, wenn die Nichterfüllung oder die nicht gehörige Erfüllung der vereinbarten Leistungen auf folgende Ursachen zurückzuführen sind:  a) auf Versäumnis der/des TeilnehmerIn vor oder während der Teilnahme b) auf unvorhersehbare oder nicht abwendbare Versäumnisse Dritter, welche an der Erbringung der  vereinbarten Leistung nicht beteiligt sind c) auf höhere Gewalt oder auf ein Ereignis, welches der Anbieter oder der Dienstleistungsträger trotz gebotener Sorgfalt nicht vorhersehen oder abwenden konnte. Schadenersatzansprüche sind in diesem Fall ausgeschlossen.

Beanstandungen

Sollten während eines Retreats Probleme oder Beanstandungen auftreten, so muss der/die TeilnehmerIn sich unverzüglich mit der Reiseleitung vor Ort in Verbindung setzen. Kann daraufhin das Anliegen nicht zur Zufriedenheit gelöst werden, so ist der/die TeilnehmerIn verpflichtet, den Anbieter umgehend (telefonisch oder per E-Mail) zu kontaktieren. Bei Nichteinhaltung dieser Verpflichtung sind spätere Ansprüche ausgeschlossen.

Können Mängel daraufhin nicht vor Ort behoben werden, so sind diese von dem/der TeilnehmerIn spätestens 30 Tage nach Beendigung Retreats schriftlich bei dem Anbieter geltend zu machen. Werden die Mängel nicht innert dieser Frist geltend gemacht, so sind sämtliche Ansprüche verwirkt.

Datenschutz

Der Anbieter verpflichtet sich die persönlichen Daten und Informationen vertraulich zu behandeln und nicht an Dritte weiterzugeben. Ausgenommen hiervon ist die Weitergabe von Daten an Mitarbeiter und Geschäftspartner zur Geschäftsabwicklung bzw. Leistungserbringung. Der Anbieter sammelt, bearbeitet und verwendet die Daten gemäss dem schweizerischen Datenschutzrecht.

Ebenso verpflichtet sich der/die TeilnehmerIn Informationen über andere Kursteilnehmer vertraulich zu behandeln.

Fotos

Der Anbieter verwendet Fotos von Veranstaltungen und Retreats auf Ihrer eigenen Webseite oder Social Media auf welchen ev. Teilnehmer/innen zu erkennen sind. Sollte dies gegen den Willen einer Person geschehen sein, so kann er/sie den Anbieter auffordern seine Person auf dem Bild zu entfernen. Weitere und eigene Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

Anwendbares Recht und Gerichtsstand

Es ist ausschliesslich schweizerisches Recht anwendbar. Unter Vorbehalt zwingender gesetzlicher Bestimmungen ist der Gerichtsstand am Sitz der Anbieter.

%d Bloggern gefällt das: